Kontakt  Suche  Impressum  Datenschutz

erstellt am: 14 Feb, 2022

Etwas mehr „Baumgart“, Herr Glasner!

Eintracht Frankfurt verliert drittes Heimspiel in Folge

Der von Martin Hinteregger gefoulte Kruse, ließ Eintracht-Keeper beim Strafstoß in der 28. Minute keine Chance. Foto: Moni Pfaff

Zum dritten Mal in Folge verloren die Eintracht-Profis am vergangenen Samstag ein Bundesliga-Heimspiel und holten damit in diesem Jahr zu Hause noch keinen einzigen Bundesliga-Punkt. Dem unglücklichen 2:3 gegen das Top-Team von Borussia Dortmund, folgten gegen Abstiegskandidat Bielefeld und den Krisenclub VfL Wolfsburg zwei 0:2-Heimniederlagen, deren Zustandekommen den Eintracht-Fans Kopfzerbrechen bereiten. Nur ein (Auswärts-) Erfolg im Jahr 2022 beim aktuell erfolgslosesten Bundeliga-Team Stuttgart und ein Remis beim Drittletzten Augsburg ergeben lediglich 4 von 15 möglichen Punkten, Das ist einfach viel zu wenig für den Anspruch des zum Ende des letzten Jahres so erfolgreich aufspielenden Teams von Trainer Oliver Glasner.

Abwehrchef Martin Hinteregger (hier gegen Wolfsburgs Kruse und Baku) hat aktuell eine Formkrise. Foto: Moni Pfaff

Wo ist das „Mentalitäts-Monster“

Es ist auffällig, wie wenig emotional der Eintracht-Kader zuletzt im eigenen Stadion auftrat. Kaum ein Spieler, der sich von der Körpersprache her gegen die drohende Niederlage und die teilweise (von Schiedsrichter Willenborg geduldeten) unsportliche Spielverzögerungs-Tricks der Wolfsburger zur Wehr setzten. Es fehlt der Eintracht aktuell ein „Aggressive-Leader“, wie es noch im vergangenen Jahr Abwehrchef Hinteregger war, der jedoch aktuell von seiner Bestform meilenweit entfernt ist und gegen Wolfsburg beide Tore maßgeblich verschuldete. Seinen zum Strafstoß führenden Rempler gegen Wolfsburgs „Schlitzohr“ Kruse vor dem 0:1 (VAR bewertete – anders als der Schiedsrichtet – ein Foul im Strafraum) muss der etwas einseitig zugunsten Wolfsburg bewertende Referee Willenborg zwar nicht pfeifen, und das 0:2 durch Lukebakio ins kurze Torwarteck hätte Keeper Trapp durchaus verhindern können. Dennoch agierte Hinteregger in beiden Szenen äußerst unglücklich.

Das einstiger „Mentalitäts-Monster“, der die Fans so herrlich begeistern konnte, wirkt aktuell einfach nur hilflos, und keiner seiner am letzten Spieltag eingesetzten Mitspieler konnte diese Rolle nur ansatzweise übernehmen.

Danny Da Costa (hier im Zweikampf gegen Wolfsburgs Kapitän Arnold) fehlt auf dem rechten Flügel die offensive Durchschlagskraft. Foto: Moni Pfaff

Warum stellte Glasner so defensiv auf?

Auch der zum Jahresabschluss zurecht gelobte Trainer Oliver Glasner muss sich hinterfragen, ob er aktuell auf die richtigen Spieler, die zum Gegner passenden Taktik setzt, und die ausgewählten Kicker entsprechend emotionalisiert auf den Platz schickt. Die als offensive Flügelspieler eingesetzten (gelernten Außenverteidiger) da Costa und Lenz, wirkten völlig überfordert und teilweise erschreckend harmlos. Kaum einmal konnten sie die beiden klein gewachsenen Stürmer Borré und Lindström in gefährliche Strafraumszenen bringen. Erst als Glasner die harmlose Flügelzange durch Kostic (62. Minute) und Neuzugang Knauf (70.) ersetzte, keimte im Stadion (wieder 10.000 Fans) ein wenig Stimmung und Hoffnung auf. Aber warum wechselte Glasner nicht schon zur Halbzeit, warum ging sein Team die zweite Halbzeit ähnlich bedächtig und emotionslos an wie vor dem Pausenpfiff?

Winterneuzugang Knauff (hier unsanft gestoppt von Wolfsburgs Steffen/für Da Costa ) und Kostic (für Lenz) brachten nach ihrer Einwechslung zuvor fehlende Offensiv-Power auf den Flügeln. Foto: Moni Pfaff

Ein wenig mehr „Baumgart“, Herr Glasner

Wie man ein Team motiviert und permanent unter Strom hält, hat Glasners nächster Trainer-Gegner, Kölns Steffen Baumgart zuletzt sogar (Corona-bedingt) auf der eigenen Wohnzimmer-Couch zelebriert (sein Home-Video ist Kult). Der 1.FC Köln liegt aktuell mit einem Punkt Vorsprung auf Rang 8, zwei Plätze vor der Eintracht, die jedoch weiterhin nur drei Punkte Rückstand, auf den derzeit von Leipzig belegten, letzten Champions-League-Platz 4 hat. Insofern kommt dem kommenden Auswärtsduell (Samstag, 18.30 Uhr) in Köln eine Schlüsselspiel-Rolle zu. Der Sieger mischt im Rennen um die internationalen Plätze weiter mit, der Verlierer könnte den Anschluss verlieren.

Man mag Oliver Glasner deshalb zurufen: „Ein bisschen mehr Baumgart bei der (Kabinen-) Ansprache, eine forschere Herangehensweise und rechtzeitige personelle Wechsel, wenn es notwendig erscheint. Und bei Martin Hinteregger sollte Oliver Glasner in dieser Trainingswoche genau hinsehen, bevor er ihn gegen Kölns Ausnahme-Stürmer Modeste antreten lässt. Der junge selbstbewusste Ndicka ist mehr als nur eine Alternative auf der Position des Abwehr-Chefs. Jochen Golle

Herzlich Willkommen

Auf der Internetseite der Sportjugend Frankfurt – Ein Partner der Jugend.

Im Bereich News & Events finden Sie aktuelle Infos und Veranstaltungern.

Über den Betrieb der einzelnen Jugendeinrichtungen dem Sportjugendzentrum Kuckucksnest, Sportjugendhaus Rödelheim, Sportjugendzentrum Lindenviertel, dem Frankfurter Boxcamp, dem Box- und Tischtenniscamp Gallus, das Sport-u. Sport- und Freizeitzentrum Zeilsheim, über den Mitternachtssport, die Städteolympiade 2014, die Aktive Nachbarschaft und das Fanprojekt Frankfurt, Bildungsarena Eintracht Frankfurt sowie das FSV Fanprojekt finden Sie hier viele Informationen.

Die Sportjugend Frankfurt begrüßt Sie recht herzlich und wünscht viel Spaß beim Stöbern.

Stützpunktverein – Förderung 2010

Kontakt

Sportjugend Frankfurt
60598 Frankfurt-Sachsenhausen
Schwarzsteinkautweg 5a
Tel: 069 94413174
E-Mail: geschaeftsstelle@sportjugend-frankfurt.de